Links überspringen

kvyreen – Elektro-Schnellladung mit grünem Wasserstoff, jederzeit und überall

“kvyreen” (ausgesprochen: Quirin) ist ein leistungsfähiger Generator auf Brennstoffzellen-Basis, der mit grünem Wasserstoffbetrieben wird. Der erste Prototyp des von H2 Energy entwickelten kvyreen wird ab Oktober als Schnellladestation für batterie-elektrische Fahrzeuge bei AVIA Osterwalder St.Gallen AG in den Pilotbetrieb gehen.

Beim kvyreen handelt es sich um einen geschlossenen Kubus, in den die gesamte Technik integriert ist. Über eine Brennstoffzelle (Automobil-Serienproduktion, von Toyota), einen Wechselrichter und eine Ladestation (beides vom Projektpartner ABB) wird der grüne Wasserstoff für die Schnellladung von Elektrofahrzeugen verfügbar gemacht. Der massgebende Vorteil dieser Lösung liegt in der Speicherfähigkeit von grünem Wasserstoff. Dieser lässt sich mit erneuerbaren Energien (Wind-, Wasser-, Solar-Kraftwerke) immer dann produzieren, wenn diese im Überschuss vorhanden sind und im Stromnetz nicht benötigt werden. Der kvyreen ermöglicht somit die Nutzung von zyklisch anfallender Energie – vorab im Mobilitätssektor.

Die wichtigsten Vorteile von kvyreen im Überblick:

  • Netzstabilität: Trotz hoher Ladeleistung wird das örtliche Stromnetz nicht belastet und Stromengpässe werden vermieden – unabhängig von der Tages- und Jahreszeit.
  • 100% erneuerbare Energie: Fahrerinnen und Fahrer von Batterie-Elektrofahrzeugen können zu 100% darauf zählen, dass sie mit erneuerbarer Energie unterwegs sind.
  • Mobile Lösung: Durch die standortunabhängige Lösung lässt sich der kvyreen immer dort einsetzen, wo der Aufbau einer netzbetriebenen Schnelllade-Infrastruktur nicht oder noch nicht machbar ist, sei es aus logistischen oder wirtschaftlichen Gründen. Damit kann immer eine bedarfsgerechte Ladekapazität angeboten werden.
  • Rasch verfügbare Technologie für die Unterstützung der Klimaziele, wie sie durch die Energiestrategie 2050 definiert sind.

Dabei fokussiert der Einsatz des kvyreen nicht nur auf Strassenfahrzeuge, sondern auch auf andere Anwendungen wie batterie-elektrische Baumaschinen.

Während der Testphase wird zunächst eine Ladeleistung von 60 kW zur Verfügung stehen. Parallel dazu wird vom Projektpartner Empa in einer Studie untersucht, wie gross das Kombinationspotenzial von grünem Wasserstoff und zyklisch anfallender Solar-Energie für die saubere Elektromobilität ist. In der späteren kommerziellen Anwendung ermöglicht die Schnellladung mit dem kvyreen eine Ladeleistung bis zu 150 kW pro Fahrzeug, womit sich Elektroautos in 8 bis 10 Minuten mit 100 km Reichweite versorgen lassen. Parallel zur Testphase laufen die Entwicklungen für weitere Anwendungen des Systems. Diese beinhalten:

  • Ersatz von Dieselgeneratoren für die Elektrizitätsversorgung von Baustellen, Festivals, etc.
  • Netzunabhängige Strom- und Wärmeversorgung von Gebäuden
  • Einsatz auf Schiffen: Stromerzeugung für Antrieb und/oder Nebenaggregate