Toyota Mirai: Erstmalige Betankung an der Coop-Wasserstofftankstelle in Hunzenschwil

Um ihr Wasserstoffauto „Mirai“ (japanisch für „Zukunft“) unter Alltagsbedingungen in verschiedenen europäischen Ländern zu testen, ist ein Team der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Toyota Europe derzeit mit drei Mirais quer durch Europa unterwegs. Dabei untersuchen die Ingenieure auch den Umfang und die Funktionalität der Wasserstofftankstellen-Infrastruktur in den jeweiligen Ländern.

Am Mittwoch, 6. September, machte der Konvoi Halt an der Coop-Wasserstofftankstelle in Hunzenschwil AG. Unter den aufmerksamen Blicken der Toyota-Ingenieure wurden alle drei Mirais an der 700-bar-Wasserstoffzapfsäule vollgetankt. Da der Mirai heute in der Schweiz nicht gekauft werden kann, waren es die ersten Betankungen dieses Modells in Hunzenschwil. Die rund drei Minuten dauernden Tankvorgänge konnten allesamt einfach und komfortabel durchgeführt werden, genau wie die hunderten bisherigen Betankungen an dieser Wasserstofftankstelle mit anderen Brennstoffzellenfahrzeugen.

Im Anschluss besichtigten die Toyota-Ingenieure die Wasserstoffproduktionsanlage von H2 Energy am Laufwasserkraftwerk Aarau. Nachdem sie sich ein gutes Bild vom Herstellprozess des nachhaltigen Wasserstoffs gemacht hatten, setzen die Toyota-Mitarbeiter ihre Reise mit den frisch vollgetankten Mirais fort.